"Doping im Job"


Die DAK hat in ihrem jüngsten Gesundheitsreport (2015) festgestellt, dass psychische Erkrankungen bei Arbeitnehmern immer mehr Fehltage verursachen. Knapp 17% aller Ausfalltage entfallen demnach auf Depressionen, Angststörungen und andere psychische Leiden, hervorgerufen durch Stress.

Um dem beruflichen Druck standhalten zu können, greifen rund eine Million Erwerbstätiger  regelmäßig zu Medikamenten -zu "Doping"- um im Arbeitsalltag zu bestehen. Dieser Medikamentenmißbrauch sei zwar noch kein Massenphänomen, jedoch als Alarmsignal zu werten.